Veranstaltungen, Vorträge, Exkursionen und Aktionen - Die nächsten Termine:

 

Jeden zweiten Mittwoch im Monat Ist NABU-Treff (außer Dezember)!

Nächster Termin:  9. Februar 2022.

Treffpunkt: Vereinshaus Karben (NABU Karben / Foto Club Karben), Christinenstr. 17. Bitte per E-Mail anmelden (bis 7. Februar).

 

Samstag, 12. Februar 2022

10:00 Uhr, Pfadfinderlager Lilienwald, Pfadfinderweg 69, Karben-Petterweil
Frank Uwe Pfuhl
(Exkursion ): Der Biber - mit dem NABU Wetterau auf Spurensuche

 

Auch 2022 führt die Corona-Pandemie zu Einschränkungen im Programm, wir bemühen uns möglichst viele Veranstaltungen durchzuführen - wann immer möglich draußen. In jedem Fall immer mit "Hygienekonzept".

Weitere Veranstaltungen finden Sie hier

Online Veranstaltungen des NABU Wetterau finden Sie hier


Wespen selbst bei Kälte auf Insektenjagd

Jagderfolg einer Wespe (Foto: Prinzinger)
Erfolgreicher Jäger (Foto: Prinzinger)
Die Arbeiterin mit Nahrung für den Nachwuschs (Foto: Prinzinger)
Die nächste Generation braucht Futter (Foto: Prinzinger)

Es fällt wohl kaum jemandem auf: Genaue Naturbeobachter haben aber gemeldet, dass selbst bei den augenblicklich niedrigen Temperaturen (bis +3° C) und Nässe mit Schneetreiben Wespen unterwegs sind. Der NABU teilt dazu mit: Nicht alle Wespenvölker sterben im September ab, wie immer angenommen wird. Übrig bleiben befruchtete Weibchen einer Kolonie, die überwintern können und für sie suchen noch aktive Arbeiterinnen selbst bei extrem schlechten Wetterverhältnissen Nahrung. Sie finden keinen Zucker mehr und suchen sich stattdessen energiereiche Proteinquellen. Die finden sie in Insekten aber auch bei Spinnen, Tausendfüßler etc. Besonders begehrt sind Bienenstöcke, wo viele Beute konzentriert vorhanden ist. Das geht unter Umständen so weit, dass sie Bienenvölker komplett ausräubern, indem sie deren Larven herausholen, die es dort in der milden Zeit, die wir augenblicklich haben, bis Weihnachten gibt. Viele Imker haben aktuell auf diese Weise schon mehrere Bienenvölker verloren.


Sensationelle Beobachtung:

Europäische Sumpfschildkröten in der Nidda bei Karben

Die Europäische Sumpfschildkröte Emys orbicularis ist die einzige heimische Schildkrötenart und zählt heute zu den seltensten Tierarten unserer Heimat. Früher gab es sie häufig, heute jedoch akut vom Aussterben bedroht.
1999 wurden von der „AG Sumpfschildkröte“  neben anderen Gebieten auch in der Nidda bei Karben Sumpfschildkröten ausgewildert, aber es gab nachfolgend nur wenige Sichtungen. 2018 wurde an einem Graben in Karben, der der Nidda zufließt, erstmals ein ausgewachsenes Tier beobachtet. 2021 fand das NABU-Mitglied  Gerhard Bauer in einem Altarm der Nidda eine kleine Population von 5 Tieren und konnte sie fotografieren. Es ist davon auszugehen, dass dort noch mehr Exemplare leben. Dieses Vorkommen außerhalb eines Schutzgebietes ist eine kleine Sensation. Naturschützer wollen alles Nötige dafür unternehmen, dass dieses Vorkommen entsprechend geschützt wird.


NABU Karben hat eine neue E-Mail Adresse -

 

ab sofort erreichen Sie den NABU Karben direkt unter:

 

karben@nabu-wetterau.de


"Notfallnummern Naturschutz"

NABU Hotline
NABU Hotline Fledermaus
Staatliche Vogelschutzwarte Hessen
Wetteraukreis, Landratsamt / Untere Naturschutzbehörde
Giftinformationszentrum Mainz

030-284984-6000
030-284984-5000
069-420105-0
06031-83-0
06131-19240



Steingärten:

Stellungnahme des NABU Karben zur Gartengestaltung in Karben

Lesen Sie mehr