Willkommen beim NABU Karben e.V.

Veranstaltungen, Vorträge,

Exkursionen und Aktionen -

Die nächsten Termine:

Jeden zweiten Mittwoch im Monat ist um 19.30 Uhr NABU-Treff (außer Dezember)!

Nächster Termin: 8. März 2017. Dieser Termin ist gleichzeitig die Jahreshaupt-versammlung. Der Monats-Treff findet im "Altes Lehrerhaus", Klein-Karbener Str. 25, Karben-Rendel (beim Foto Club Karben) statt.

 

Samstag, 25. Februar 2017
Müllsammelaktion in der Gemarkung Karben. Gemeinsam mit NABU, BUND, Vereinen, Schulen und Stadt Karben
Treff: 10:00 Uhr; Ortsausgang Rendel Richtung Kleinkarben, an Wertstofftonne, Klein-Karbener Strasse

 

Donnerstag, 09. März 2017

Uli Eidam: Die Vogelkundliche Beobachtungsstation Untermain.

Treff: 19:30 Uhr, Clubraum 2, Bürgerzentrum Karben

 

Details und weitere Termine gibt es  hier

_________________________________________________________________________

Lesen Sie  mehr über den Vortrag von dem Ingolf Grabow der die „Mauersegler Initiative Frankfurt“ ins Leben gerufen hat und damit über 2700 Nistplätze in der Stadt eingerichten konnte.

_________________________________________________________________________

Aufruf: Krötenretter gesucht


Ein neues Jahr hat begonnen und während die Kröten und Frösche in ihren Unterschlüpfen Kraft für die anstrengende Laichwanderung im Frühjahr sammeln, bereitet sich der NABU Karben auf die Maßnahmen vor, die notwendig sind, um die Tiere vor dem drohenden Straßentod zu bewahren.

Auf der Kreisstraße zwischen Karben-Rendel und Bad Vilbel-Gronau findet jährlich eine richtige Massenwanderung statt und seit 4 Jahren kümmert sich Katrin Lind darum, dass dort die Wanderung mit einem Amphibienzaun geschützt werden. Die Tiere werden durch den Zaun an dem Betreten der Straße gehindert und in Eimer umgeleitet, die in dieser Zeit im Boden vergraben sind. Aus diesen Eimern müssen sie später von Helfern über die Straße getragen werden.

Die Wanderung erstreckt sich meist über 3-4 Wochen und beginnt ab dem Zeitpunkt, da die Temperaturen wieder die Plusgrade erreichen. Das ist meist gegen Ende Februar/ Anfang März der Fall, kann aber natürlich nicht verlässlich vorausgesagt werden.

Da die Amphibien bedauerlicherweise die Nachtzeit für ihre Wanderung gewählt haben, müssen die Eimer gegen 23 Uhr am Abend und morgens (wegen der Nachzügler) möglichst noch in der Dunkelheit geleert werden.

Für diese Rettungsaktion werden viele freiwillige Helfer benötigt, die bereit sind, vielleicht einen Abend oder Morgen in der Woche diese Aufgabe zu übernehmen.

Alles in allem ist dieser Einsatz kein Hexenwerk und von nahezu Jedermann einfach zu bewältigen. Dabei müssen, auch zur Sicherheit der Helfer, nur ein paar einfache Dinge beachtet werden.

Zusätzlich wird der Zaun in diesem Jahr vom NABU Karben selbst aufgebaut. Vorgeplant ist hierfür der 4.3.2017. Da der Beginn unserer Maßnahme stark witterungsabhängig ist, könnte es jedoch auch sein, dass der Aufbau-Termin sich kurzfristig ändert.

Dringend suchen wir auch Helfer für den Aufbau des ca. 700m langen Amphibienschutzzauns. Besondere Fähigkeiten werden dazu nicht benötigt.

Wenn auch Sie auch zum Krötenretter werden möchten, wenden Sie sich ganz einfach per E-Mail an kroetenretter_karben@yahoo.de.

 Hier finden Sie weitere Informationen

_________________________________________________________________________

Arbeitseinsatz am Bornwiesengraben in Karben-Rendel

Reinhard Müller, Petra Ulrich und Gerhard Bauer im Einsatz am Bornwiesengraben in den Rendeler Wiesen
Die NABU Mitglieder Reinhard Müller, Petra Ulrich und Gerhard Bauer im Einsatz

Es war ein wunderbarer Morgen -  zwar kalt aber die Sonne schien herrlich und Windstille herrschte. Bevor die Arbeit richtig losging, besetzte ein Nilgans-Pärchen den Storchenhorst und hatte offensichtlich schon Frühlingsgefühle. Sie müssen sich mit ihrer Brut sehr beeilen, denn meistens kommen bald die Störche - und da haben die Nilgänse trotz ihrer Kämpfernatur schlechte Karten.
Knapp zehn Aktive des NABU Karben hatten sich warm angezogen, um den Bornwiesengraben wieder frei zu schneiden: viele Rohrkolben, Gras und andere Grabenpflanzen und einige Büsche waren den letzten Sommer wieder stark gewachsen, sodass die offenen Wasserflächen immer mehr abnahmen. Nun haben Frösche und Stichlinge genügend Freiraum und insbesondere Libellen wieder einen idealen Graben als Lebensraum. Der Eisvogel ist hier auch zu Hause, wenn nicht - wie jetzt - der Wiesengraben zugefroren ist. Der Eisvogel weicht dann zur nahen Nidda aus, um auf Jagd nach Kleinfischen als Nahrung zu gehen. Auch der Eisvogel braucht offene Wasserflächen.
Vier NABU-Aktive hatten das Pech, dass sie einbrachen und nasse Füße bekamen, weil die Eisschicht doch nicht so fest war wie angenommen. Das war ganz schön kalt.

NABU Mitglieder tragen das abgemähte Material in den Rendeler Wiesen zusammen.
Hans-Jürgen Junginger und Hans Hansen tragen das abgemähte Material am Bornwiesengraben in den Rendeler Wiesen zusammen.

 Neues aus der Tierwelt:

Die ersten Störche sind da

__________________________

__________________________

Weiterbau der B3 durch Okarben:

NABU wiederholt die Forderung
nach einer gemeinsamen Trassenführung für Bahn und B3

Weitere Informationen hier

 

 __________________________

 

Spenden

für  "NABU-Schleife":
Konto 48 19 446 bei Frankfurter Volksbank,
BLZ 501 900 00

IBAN: DE88501900000004819446

Verwendungszweck "Nidda"

__________________________

__________________________

Alte Handy sammeln -
für die Havel

Weitere Informationen hier

__________________________

 

 

 

 

Der NABU sucht wieder fledermausfreundliche Häuser

in Karben

Weitere Informationen hier